Elbel in Vorlage

Berlin-Neukölln: Der Deutsch-Türke Oktay Yavuz liegt erschossen in seinem Handyladen. Vom Täter fehlt zunächst jede Spur. Oberkommissarin Begüm Duran nimmt aber heimlich das Handy des Toten mit, da ein kompromittierender Chatverlauf über WhatsApp zwischen dem Opfer und ihrem Bruder Gökhan letzteren mit dem Fall in Verbindung bringen würde.
Wenig später kommt es zu einer Explosion in der verlassenen Kinderklinik „Weißensee“. Am Tatort findet man zwei Leichen und eine Schwerverletzte. Seltsamerweise sind die Überreste eines Toten aber nicht vollständig – unter anderem fehlt das Gehirn. Dennoch legen die Spuren eine Verbindung zu dem Mord in Neukölln nahe.
Der Staatsschutz vermutet einen terroristischen Hintergrund und reißt beide Fälle an sich. Oberkommissar Viktor Puppe und Hauptkommissar Kenji „Ken“ Tokugawa sind wenig begeistert davon, und setzen ihre Ermittlungen heimlich fort. Eine Spur führt zum „Freistaat Thule“, einer nationalistischen „völkischen Siedlung“ im Landkreis Nordwest-Mecklenburg. Viktor schleust sich in die Gemeinschaft ein und ist von nun an auf sich allein gestellt.