Camilla Grebe: „Wenn das Eis bricht“

Grebe Wenn das Eis bricht

 

In der Wohnung des reichen Geschäftsmanns Jesper Orre wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – auf brutale Art ermordet. Von ihm fehlt jede Spur. Vor zehn Jahren gab es einen ganz ähnlichen Fall – ungelöst. Hanne, die Kriminalpsychologin von damals, soll deshalb ermitteln. Sie muss in die Vergangenheit eintauchen, dabei verschwimmt gerade ihre Gegenwart – sie fürchtet, an beginnendem Alzheimer zu leiden. Ihre Existenz bekommt zunehmend Risse, und die beiden Fälle verbinden sich auf ungute Weise. Kann Hanne sich selbst und ihren Erinnerungen trauen? Ist sie auf der richtigen Spur? Wann bricht das Eis, und was kommt darunter zum Vorschein?

 

 

 

 

 

Wo: Felleshus der Nordischen Botschaften, Rauchstraße 1, 10787 Berlin (Tiergarten)

Wann: Montag, 13.11.2017, 19 Uhr

Eintritt: frei

Reservierung: Diese Veranstaltung ist leider ausgebucht, aber vielleicht interessieren Sie sich ja für eine der folgenden Veranstaltungen:

Schepp Engelsschuld  Klementovic Immerschuld

 

Hier können Sie das Buch erwerben.

 

Eine Leserstimme zu „Wenn das Eis bricht“:

Camilla Grebe erzählt ihren Schweden-Psycho-Thriller „Wenn das Eis bricht“ konsequent aus den drei Perspektiven von Peter, Hanne und Emma. Als jeweilige Ich-Erzählerin gelingt es ihr, das Handeln und die subjektive Wahrnehmung ihrer drei Charaktere so eindringlich und überzeugend zu schildern, dass die Story immer wieder überraschende Momente erhält und eine unerwartete Wendung nimmt. Dabei geht es fast zwangsläufig auch um die persönlichen Gedanken und Erfahrungen der drei Protagonisten, die, wie in sich gefangen, nicht aus ihrer Rolle heraus kommen und von jenen schwer enttäuscht werden, die sie zu lieben glauben. So ist “Wenn das Eis bricht” ein Drama, das psychologisch raffiniert aufgebaut, ungemein spannend erzählt und bis zur letzten Seite fesselnd ist.

Silke Schröder, hallo-buch.de