Carla Berling: „Mordkapelle“

Berling Mordkapelle

 

Ein malerischer Sommerabend auf dem Land. Als die Lokalreporterin Ira Wittekind zur brennenden Friedhofskapelle in Rehme gerufen wird, findet sie ein schauriges Szenario vor: In der Ruine steht ein Rollstuhl vor dem Altar, der Mann darin ist tot. Es handelt sich um den angesehenen Apotheker Ludwig Hahnwald, allen bekannt als der schöne Ludwig. Ira Wittekind beginnt zu recherchieren. Dabei stößt sie auf ein dichtes Geflecht aus Lügen, Intrigen und verratener Liebe. Und auf ein grauenhaftes Unrecht, das vor vielen Jahren begangen und nie gerächt wurde.

 

 

 

 

 

 

Wo: Botschaft des Westens, Hiroshimastraße 12-16, 10785 Berlin (Tiergarten)

Wann: Freitag, 17.11.2017, 19:30 Uhr

Eintritt: 10 € (AK), Vorbestellung empfohlen

Reservierung: Diese Veranstaltung ist leider ausgebucht, aber vielleicht interessieren Sie sich für eine der folgenden Veranstaltungen:

Krosigk-Pergamon-Morde   Vera-20170530_was-den raben-gehoert

 

Hier können Sie das Buch erwerben.

 

Eine Leserstimme zu „Mordkapelle“:

Das besonders Schöne an dem Roman ist der sehr vertrackte, ausgeklügelte Plot. Über weite Strecken wird der Leser auf angenehme Weise in die Irre geführt. Nur sehr schwer kann ein Faden losgelassen werden. Die Leser können denen der Figuren gut folgen, führen aber zu keinem Ergebnis. Zumindest nicht bis zum großen Showdown. Da wendet sich plötzlich alles. Wie aus dem Nichts, aber dennoch sehr plausibel, tauchen neue Figuren und Theorien auf, um die Klärung des Kriminalfall zum Abschluss zu bringen. Einfach klasse!

Detlef Knut, Huffington Post