Ralph Gerstenberg: „Das Kreuz von Krähnack“

Gerstenberg Das Kreuz von Krähnack

 

So etwas hätte der Berliner Hauptkommissar Oeser in der tiefsten brandenburgischen Provinz nicht erwartet: In Krähnack, einem kleinen Nest in der Uckermark, wird die Leiche eines buddhistischen Mönchs im Teich gefunden.
Oeser, als Teilnehmer eines Wochenendseminars eigentlich aus ganz anderen Gründen in der Gegend, kann der Versuchung nicht widerstehen und stellt Ermittlungen über das Dorf und seine Bewohner an. Wie so viele ostdeutsche Ortschaften hat auch Krähnack in den letzten Jahren einige Veränderungen hinnehmen müssen: Die meisten jungen Leute sind weggezogen, dafür haben sich in dem Landstrich Buddhisten und ausgeflippte Großstadtflüchtlinge niedergelassen. Von Letzteren beansprucht vor allem der Künstler und Schlossbesitzer Carlos Roda eine wichtige Rolle in der Dorfgemeinschaft.
Nur einen Tag nach dem Mönch wird auch der Künstler in dem Teich tot aufgefunden – gekreuzigt am Mast der so genannten „Arche“, seinem letzten Kunstprojekt. Liegt den Morden ein religiöses Motiv zu Grunde? Oder stört sich jemand an den schillernden Zugezogenen in Krähnack? Fragen, die Oeser keine Ruhe lassen. Und dann muss er sich auch noch mit der lästigen Journalistin Monika Abendroth herumschlagen…

Lesung mit Glühwein und Soljanka.

 

 

Wo: Steinhof-Galerie am Königswald, Potsdamer Chaussee 51, An der B2 hinter Gärtnerei Buba, 14476 Potsdam OT Groß Glienicke

Wann: Samstag, 11.11.2017, 19 Uhr

Eintritt: 10 € (AK)

Reservierung: Diese Veranstaltung ist leider ausgebucht, aber vielleicht interessieren Sie auch folgende  Veranstaltungen:

 

Anlauff Gestorben wird immer    Rüster Landjäger

 

Hier können Sie das Buch erwerben.

 

Eine Pressestimme zu „Das Kreuz von Krähnack“:

Ralph Gerstenberg zeigt in diesem Krimi, wie das Leben die Menschen in Ostdeutschland nach der Wende verändert hat. Das würzt der Autor noch mit ausreichend Ironie.

Rheinische Post