Matthias Wittekindt: „Der Unfall in der Rue Bisson“

pb

Matthias Wittekindt erzählt in diesem literarischen Krimi, in dem es keine Gewissheiten gibt, von einem Unfall, der womöglich keiner war. Ermittlungen im Freundeskreis des verunglückten Fahrers enthüllen ein Netz aus Geheimnissen und Abhängigkeiten, das sich kaum entwirren lässt.

 

 

 

 

 

 

 

Wo: Georg-Büchner-Buchhandlung am Kollwitzplatz, Wörther Str. 16, 10405 Berlin (Pankow/ Prenzlauer Berg)

Wann: Donnerstag 17.11.2016, 20 Uhr

Eintritt: 10 € (VVK), 12€ (AK)

Reservierung: 030 / 4421 301

Hier können Sie das Buch erwerben.

 

Eine Pressestimme zu Wittekindts Debüt „Schneeschwestern“:

Wittekindts Ideen reichten allemal für einen vorzüglichen Kriminalroman. (…) Wie bei den meisten guten Krimis kommt es auch bei »Schneeschwestern« weniger auf die Raffinesse der Handlung an als auf den besonderen, eigenen Ton und Blick auf die Welt. Sanfte Ironie, zarter Spott klingen immer wieder an in Wittekindts Text; doch seine Personenzeichnung beruht auf einer feinen, menschenfreundlichen Beobachtungsgabe. Hier wird nicht schwarz oder weiß gemalt – außer bei der Landschaftsbeschreibung, es ist Winter –, hier haben alle Figuren ihre Seelen-Schattierungen. (…) Hier machen die Ermittler kleine, aber beharrliche Schritte. Diese Krimi-Kennerin jedenfalls hat sie und ihre Vergesslichkeit ins Herz geschlossen.
Sylvia Staude Frankfurter Rundschau, 29. September 2011